Sonntag, 1. Dezember 2013

Gimme 5

Anreise an der Rur vorbei
Für heute früh hatten sich 4 Biker an der Dalheimer Mühle für ein Kälte- und diesmal auch Nebel-Ründchen verabredet. Da ich mich heute morgen auch ganz gut fühlte, entschied ich, mich nach relativ langer Auszeit diesen vier anzuschließen. Also waren wir heute 5.
Das Hallo über den unerwarteten Mitbiker war groß und ich habe mich natürlich auch gefreut, die 4 wiederzusehen. Unverschämt wie die Jungs nunmal sind, haben sie mich natürlich direkt zum Trailführer bestimmt und ich durfte wieder mal vorfahren. Zuerst über den Rothenbach-Trail,



dann hoch zum Monte Lübke. Markus hat tatsächlich ernsthaft überlegt, runterzufahren. Bei der näheren In-Augenscheinnahme mussten wir aber dann feststellen, dass mitten im Trail eine Birke umgekippt war. Die alternative Linie erschien uns bei den heutigen feuchten Wetterverhältnissen nicht als risikoarm und so entschied Markus sich, sein Vorhaben aufzuschieben.
Weiter runter zum Schuppen, den Trail zum Downhill zum Rosenthaler Campingplatz hoch und weiter zum Hügel in Birgelen. Dann noch geprüft, ob die Jungs in Birgelen neu gebaut haben und am Birgelener Jugendzeltplatz und Pützchen vorbei bis Tante Lucie. Hier haben wir uns getrennt.

Insgesamt eine sehr schöne Runde mit netten altbekannten Mitfahrern. Die Trails im Wald sind übrigens im Gegensatz zu den Feldwegen derzeit recht gut befahrbar.   

Freitag, 1. November 2013

Auf der Suche nach dem leeren See


In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Medien, dass ein See in der Teverener Heide leergepumpt wurde, weil die niederländische Polizei Hinweise hat, dass vor 17 Jahren ein Mordopfer in einem Mülleimer in diesem See versenkt wurde (WDR vom 7.10.2013, Aachener Zeitung vom 4.10.13, Rheinische Post vom 30.10.2013). Heute wollte ich mir den leeren See mal ansehen.
See 1 ... voll

See 2 ... voll

See 3 ... voll

See 4 ... voll
Ich bin dann noch rüber zum Heringsbos, vielleicht hatte man dort den See leegepumpt.
See 5 ... voll

See 6 ... voll


... und selbst diese Pfütze war voll

War aber auch nichts. Fazit: zwar 'ne schöne Tour, aber den leeren See habe ich nicht gefunden. Vielleicht kann einer von euch mir mitteilen, in welchem Gewässer die Mülltonne mit der Leiche liegen soll.

Den Track könnt ihr bei GPSies runterladen:

Sonntag, 6. Oktober 2013

Trackcheck "Rosenthaler Schweiz"

Vor kurzem verfasste Andre einen Kommentar zum Regiontrack "Rosenthaler Schweiz":
Hallo,
die Trails am ehemaligen Rosenthaler Bahnhof, insbesondere der oben beschriebene am alten Schuppen vorbei, sind absolut nicht mehr befahrbar. Der MTB-Hasser hat immer mehr aufgerüstet und inzwischen Gräben ausgehoben, Wege mit Bäumen verbarrikadiert und Drähte gespannt. Es macht leider keinen Spaß mehr, dort zu fahren.
Gruß
Andre

Daraufhin bin ich heute mal gucken gefahren und bin zu dem Schluß gekommen, dass Andre wohl nicht wusste, dass der Track mittlerweile den aktuellen Verhältnissen angepasst ist. Das Einzige, was ich feststellen konnte, waren Barrikaden in Form von Gebüschresten am Anfang (oben - am Monte Lübke) und Ende (unten am Geräteschuppen). Die oben waren sichtlich schon niedergetrampelt und die unten kann man problemlos umgehen.

Zum Schluß diesmal ein paar schöne Impressionen. Darauf könnt ihr auch erkennen, dass es heute morgen stellenweise ziemlich nebelig war.




 

Sonntag, 15. September 2013

Eupen oder Someren ?

Das war heute morgen die Frage: Belgien mit ein paar Hömes oder Niederlande flach, ferner war die Frage der Anreise. Na wie hab ich mich entschieden ?, natürlich für Belgien aber nicht für Eupen sondern für Overpelt. Die Entscheidung hat ausschließlich mit der Startzeit zu tun, in Overpelt konnte man schon um 7:30 Uhr auf die Strecke und dies war das entscheidende Argument.



Also um 7:30 Uhr war am Start noch nicht viel los.






Dann ging es auch schon auf die Strecke die absolut vorbildlich ausgeschildert war. Natürlich hatte ich mich für die 50 km entschieden.                                                                                                                  


Ich schätze mal das die Strecke zu über 50 % aus Singletrails bestand. Dies ging so richtig in die Beine.



Dann noch ein Schmankerl an der Verpflegung, die war taktisch so aufgebaut das man erst einmal vor den Augen der Veranstalter ein sacksteilen Sandweg hoch musste um dann an der anderen Seite des Flatterbandes durch noch höheren Sand auf die Verpflegung zu zu fahren.



Es gab sogar ein Süppchen und Schokowaffeln.

Am Ende noch ein professioneller Afspuilplaats und auf den Verzehrbon gab es diesmal kein Getränk sondern eine Frikandel und das Ganze für schlappe € 5,-, Wahnsinn !


Ja und dann noch das Ende vom Frühstück mit meiner Familie genossen, da ich schon wieder um 11:20 Uhr zu Hause war. Ein perfekter Tag.

Nächste Woche gib es keine CTF, da geht es auf den Feldberg im Taunus !

Schöne Biketage wünscht Joe

Freitag, 6. September 2013

CTF Leopoldsburg


Am 05.09.2013 war ich in Leopoldsburg zur Night-CTF am Start. Um 20:30 Uhr gind es auf die anspruchsvolle Strecke. Anspruchsvoll weil es ausschließlich über ein Militärgelände ging und d.h. Singltrails und Sand, Sand und nochmals Sand ... 

Es war eine abwechslungsreiche Strecke mit einigen Highlights die besonders abgesperrt waren.

Einschreibung


Parkplatz ca. 20:20 Uhr

Blick vom Auto auf Anmeldung
 Es war eine tolle Veranstaltung die ich für das nächste Jahr auf jeden Fall vormerken werde. Auch das "Ambiente" des Militärgeländes macht bei Dunkelheit ( ausgeräumte Panzer am Wegrand ) schon einiges her.

Hier ein  Blick zurück auf die Strecke, naja viel ausser Scheinwerfer gibt es auf dem Photo nicht zu sehen.









Dafür war es bei der Verpflegung etwas heller wie die nachfolgenden Bilder zeigen.


Bis demächst auf diesem CTF-Kanal.

Viel Spass auf allen Wegen wünscht euch Joe !

Sonntag, 1. September 2013

CTF Swalmen

Los ging es wie immer früh so das ich um 7:50 Uhr auf die Strecke wollte, diese aber noch nicht freigegeben war. Dann um 7:55 Uhr war es soweit, mt Startnummer 4 - ja die werden auch immer professioneller - ging es auf die 55 km Strecke.

Einschreibung
Startnummer




 Es war eine tolle neue Zusammenstellung von vielen bekannten Trails, aber auch neuen Abschnitten die ich  zumindest nicht kannte. Auf dem nächsten Bild seht ihr den Starter mit der Startnummer 1 vor mir, aber nicht mehr lange, und eine Schafherde in der Nähe des blanken Waters.


Auf meinem Garmin hatte ich am Ende 59 km stehen, weiß aber nicht ob diese stimmen da ich glaube meinen Raddurchmesser noch nicht auf´s 29´er umgestellt habe. Am Donnerstag geht es wahrscheinlich nach Leopoldsburg zur Night-CTF, ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Joe

Den GPS-Track zur Tour gibt es bei www.GPSies.com




Dienstag, 6. August 2013

3-Bäche Tour 2013

Wir haben jetzt ein ganzes Jahr lang geschwärmt vom Highlight des Jahres 2012, der 3-Bäche-Tour und hatten uns vorgenommen, die in 2013 nochmals zu fahren. Zusätzlichen Heißhunger hatten uns auch die begeisterten Kommentare von Manni und 2 Bikern aus Jüchen gemacht, die die Tour in den letzten Wochen gefahren sind.
Gestern war es dann endlich so weit. Christoph begleitete die Protagonisten aus 2012. Und es wurde tatsächlich wieder das erhoffte Highlight. Nun ja, für mich nicht so ganz. Mich quälten kurz nachdem wir gestartet waren, Magenbeschwerden, die auch bis zum Ende der Tour nicht aufhörten. Leider mussten deswegen auch Friet en Frikandel am Ende der Tour für mich entfallen, obwohl ich mich so darauf gefreut hatte.  Trotzdem habe ich die Tour, zumindest stellenweise, genießen können. Ich glaube, so kaputt war ich schon lange nicht mehr. Zumindest habe ich geschlafen wie ein Stein. Danke Jungs, dass ihr soviel Rücksicht genommen habt. Übrigens, seit heute morgen geht es mir wieder besser.
Alle Bilder findet ihr in der neuen MTB-Heinsberg Fotogallerie (Tipp: schaut euch mal bitte die Optionen hinter den Icons oben rechts an.)

Sonntag, 21. Juli 2013

Das alte Landwehr an der neuen B221

Heute war ich mal wieder alleine unterwegs und das hat seinen Grund. Mich hat leider seit ca. 1 Jahr eine seltene Krankhei mit kurzen heftigsten Schmerzattacken erwischt. Dagegen nehme ich Medikamente. Die Schmerzen sind jetzt weitgehend weg. Leider haben die Tabletten, wie fast alle Medikamente, Nebenwirkungen. So bin ich morgens mal mehr und mal weniger zurechnungsfähig und auch mal mehr oder weniger leistungsfähig. Weil ich so möglichst keine Termine zusagen und auch niemand zumuten möchte, auf mich Rücksicht zu nehmen, fahre ich eben alleine. 


So, jetzt aber genug gejammert. Ihr möchtet sicherlich wissen, was es mit dem komischen Titel dieses Beitrags auf sich hat.,
Heute morgen tendierte meine Zurechnungsfähigkeit eher zum Plus. Also schnell Klamotten an und aufs Bike. Ich war lange nicht mehr das Landwehr von Arsbeck Richtung Niederkrüchten gefahren. Mal sehen, wie es dort aussah. 
Zuerst mal den schönen Trail am Ufer der Rur vorbei

Bei Tante Lucie in den Wassenberger Wald abgebogen

Durch den Wildenrather Wald über die inzwischen wohlbekannte Brücke

Natürlich den genialen Schaagbachtrail mit dem Bretterabschnitt nicht ausgelassen

An Raky's Schlößchen nach links in den Trail entlang der Bahnstrecke eingebogen

Und jetzt stand ich vor dem Trail entlang des Zauns. Upps, lieber nicht links abbiegen. "Vorsicht Schußwaffengebrauch". Das wär's dann gewesen. Die ersten 10 Meter waren ziemlich verbrennesselt. Egal, Augen zu und durch. Danach wird es besser.

Wo ist denn die B221 geblieben, die wir an dieser Stelle sonst gequert haben?

Naja, zumindest die Landwehr habe ich wiedergefunden. Wenn sie auch an dieser Stelle nur nebenan zu befahren ist.

Da ist die B221 ja. Und das Beste, sie haben an die Biker gedacht und extra einen kleinen Tunnel gebaut.

Hinter dem Tunnel rechts. Wo geht es denn jetzt weiter? Aha, da hat eine hilfreiche Hand markiert, wo es links durch die Büsche geht.

Und da ist die Landwehr, auf deren Krone es die nächsten Meter weitergeht.

Jetzt ist zuerst mal Schluß mit lustig. Waldautobahnen  sind angesagt. Ich kenn mich überhaupt nicht mehr aus.
Jetzt weiß ich es wieder. Am Ende der Straße nach dem Bahnübergang liegt Bischofshütte.

an der Siemens-Teststrecke vorbei kann ich schon langsam Heimatluft schnuppern



Da ist ja schon die Halde in Sicht.

Die Trails am Fuß nimm ich natürlich auch noch mit. Soviel dornige Ranken habe ich bis jetzt auf der ganzen Strecke nicht gesehen.

Und zum Schluß noch am Adolfosee vorbei erreiche ich wieder den Startpunkt, die Holzbrücke über die  Rur.


Den Track habe ich bei GPSies abgelegt.