Sonntag, 15. April 2012

MMM-Vortour

Für den 29.04.2012 ist die nächste MMM (MTB-Heinsberg Mega Miler) terminiert. Reinhard hatte mich zur Vortour eingeladen. Nach anfänglichem Zögern (ich bin in dieser Saison noch nicht eine so lange Tour gefahren) sagte ich zu. So trafen wir uns heute (am 14.04.2012) um 9 Uhr in der Teverener Heide. Außer Manuel und Loisl, die ich schon auf meiner ersten gemeinsamen Tour mit Reinhard, der Heimatkunde 9 "VloMo" kennen gelernt hatte, fanden sich noch Joe und Markus ein. Reinhard hatte mich als Überraschungsgast angekündigt, was ziemlich gerissen von Dir war, Reinhard!

Da stand ich nun auf dem Parkplatz mit 5 großen durchtrainierten Jungs mit muskulösen Oberschenkeln und gestählten Waden und bereute meine Entscheidung, mitzufahren. Da mir aber keine passende Ausrede einfiel starteten wir Richtung Heuvelland. Der Weg führte durch Brunssumerheide und ziemlich dicht besiedeltes Gebiet, was aber durch Reinhards geschickte Streckenführung kaum merklich war. Nach ca. 25 km spürte ich meine 50 km-Tour von Mittwoch in den Beinen oder war es das stetige auf und ab im Heuvelland? Dank Aldi Multinorm Iso Drink in meiner Trinkflasche erholte ich mich aber wieder. Am Anfang der Tour hatte ich wohl ziemlich deutlich gemacht, dass ich immer wieder Kalorien zuführen muss, damit ich nicht in ein Hungerloch falle und so hielten wir in regelmäßigen Abständen, damit ich mein Depot mit Bananen und Riegel auffüllen konnte. Gekrönt wurde das Ganze mit der Einkehr bei Orsbach auf eine Waffel mit Kirschen usw. bei herrlicher Aussicht. Bis dahin hatten wir auch mehr als die Hälfte der Höhenmeter gesammelt. Weiter ging es dann vorbei an dem weiträumigen Gelände der RWTH Aachen, worüber Manuel einiges zu berichten wußte, da er dort arbeitet. Dank Loisl, der aus meinem Fully mit Hardtail-Eigenschaften mittels Feineinstellung meiner Dämpfer wieder ein Fully gemacht hat, durfte ich den Rest der Strecke mit ganz neuen Fahreigenschaften erleben.

Durch das Wurmtal und Herzogenrath auf deutscher und Kerkrade auf niederländischer Seite ging es weiter Richtung Landgraaf. Leider sollte sich zeitlich unsere Waffel-Pause von mittags rächen, denn auf den letzten 10 km erwischte uns ein kräftiger Regenschauer. Mein Garmin zeigte ziemlich genau 80 km und über 1300 Höhenmeter, als wir den Parkplatz wieder erreichten. Die Tour hat jedem etwas geboten: abwechslungsreiche Landschaften mit schöner Aussicht, wunderschöne Trails, flotte Downhills, aber auch teilweise knackige Anstiege und war sowohl konditionell als auch technisch recht anspruchsvoll.

Danke Jungs für die tolle Runde und eure lockeren Sprüche und ich hoffe, dass Ihr euer Tempo wegen mir nicht allzu sehr drosseln musstet.
Ich wünsche schon jetzt allen Teilnehmern der MMM viel Spaß. Es lohnt sich!
Die Diashow gibt es bei Klick auf diesen Link.

Simone Markus

Kommentare:

  1. Moin,
    klasse Bericht mit schönen Bildern.Warum habe ich nur so einen Hunger bekommen beim lesen und Bilder schauen ;-)
    LG Bandicoot

    AntwortenLöschen
  2. Da hat mich mein Näschen wohl nicht getäuscht, als du mir auf der Heimatkunde mitteiltest, dass du dich sportlich nicht ausgelastet gefühlt hast. Die Runde war mit 80 Kilometern und über 1.300 Höhenmetern nicht gerade leicht und wie du problemlos mitgehalten hast, verdient meine grösste Hochachtung. So eine starke Bikerin ist bisher nicht mit uns gefahren. Und dann mit müden Beinen noch so einen tollen Bericht zu schreiben. Klasse!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ja gestern schon ganz tief meinen Helm vor Simones Leistung gezogen und dann noch dieser tolle Bericht. Auch hier nochmal Danke an Reinhard und Manuel für die Zusammenstellung der Tour, ganz großes Tennis ! Es war ein traumhafter Tag mit tollen Leuten, netten Gesprächen und dies alles in landschaftlich schöner Umgebung, was will man mehr.

    AntwortenLöschen
  4. Keine Angst Simone, ich hab mein Tempo zu keinem Zeitpunkt gedrosselt, und an den Anstiegen war ich mehrfach am Limit. Wirklich beeindruckend ! Nicht nur konditionell, auch technisch. Und das obwohl du ja praktisch die Hälfte der Tour ohne funktionierende Federung gefahren bist.
    Ich hab zuhause bestimmt ne halbe Stunde gebrauchtbis die Oberschenkel wieder gedehnt und beweglich waren.
    Totz Regen und den wirklich kalten letzen 10km, einfach nur ein toller Tag.

    AntwortenLöschen