Samstag, 7. April 2012

CTF Grefrath

Um 8:40 Uhr war ich dann endlich unterwegs, Ankunft Grefrath knapp vor 10:00 Uhr und trocken geblieben. Sechs Euro gelöhnt und dann wollte ich los, aber es regnete in Strömen. Nach 10 Minuten Wartezeit wollte ich dann aber los und bin im strömenden Regen auf die Strecke.

War mit 3 Niederländern zügig unterwegs und haben einige RTF´ler überholt. Nach ca. 11 Kilometern waren wir uns dann nicht mehr ganz so sicher ob wir nicht auf der RTF Strecke unterwegs waren. Die 3 Kollegen aus dem Nachbarland hatten die Pappe auf und drehten um, um dann bei Ankunft am Eisstadion die Heimreise anzutreten.

Ich bin den Dreien gefolgt und wollte es zuerst den Dreien gleichtun und nach Hause radeln. Nach kurzer Überlegung habe ich mich dann aber in der Anmeldung an einem Gas-Strahler kurz aufgewärmt  und bin dann klitschnass auf die CTF Strecke, aber es hatte aufgehört zu regnen.

Mit Vollgas die ersten Kilometer, die Strecke war bis auf Kleinigkeiten fast identisch mit der aus dem vorigen Jahr. Am ersten Anstieg habe ich mir dann sofort ein paar Freunde gemacht. Es war extrem matschig und am ersten Anstieg schoben ca. 6 Biker ihre Bikes mit lautem schimpfen auf die falsch aufgezogenen Reifen den Hügel hoch. Ich konnte mir nicht verkneifen die Jungens im vorbeifahren darauf hinzuweisen das dies wohl nicht an den Reifen läge sondern an den falsch ausgesuchten Beinen. Wie gut das die nichts zu werfen dabei hatten.

Die Strecke war extrem seifig und extrem schlecht ausgezeichnet. Dutzende hatten sich an verschiedenen Stellen verfahren und waren dementsprechend sauer. Ich habe im Anschluss den Veranstalter darauf aufmerksam gemacht weil auch ich mich mehrfach verfahren habe ( man schaut ja nicht immer auf das GPS - Gerät ). Mein Ansprechpartner meinte nur, dass es wohl einige Zeitgenossen gäbe, die diese Veranstaltung weniger mögen.

Ich weiß nicht ob ich dieser Verschwörungstheorie glauben schenken mag, obwohl an einer extrem schlammigen Stelle hatten mindestens 10 Biker Plattfüße - teilweise beide Reifen -, wenn nicht, war dies für 6 Euro ein Armutszeugnis für den Veranstalter. Warmen Tee an den Verpflegungsstellen gab es auch nicht .

Bei meiner Heimreise habe ich dann noch einmal die Strecke gekreuzt und meine im vorüberfahren Simone erkannt zu haben, Manuel war ihr auch unterwegs ?

Joe

Kommentare:

  1. Wir waren gestern bei schönstem Wetter unterwegs, heute mußte ich nicht unbedingt auf dem Bike sitzen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Kommentare aus den vergangenen Jahren zeigen, dass die Organisation und die Streckenwahl anscheinend immer schlechter werden. Thomas berichtete im vorigen Jahr (oder ist es schon 2 Jahre her), dass die besten Stellen ausgelassen wurden. Ich denke, das macht mittlerweile immer weniger Spaß.
    Spaß gemacht hat mir aber dein Kommentar mit den "falsch ausgesuchten Beinen".

    AntwortenLöschen