Samstag, 1. Oktober 2011

Eifeltour für Leib und Seele



 War das ein toller Tag.
Heute morgen sind Simone, Thomas und ich so gegen 8 in Richtung Schwammenaul gefahren. Letzte Jahr habe ich den Indian Summer in der Eifel auch durch meine Knöchel OP noch verpasst, und bei der Wettervorhersage für heute war klar, ich muss dieses WE in die Eifel. Simone war das ganze Jahr erst einmal mit zum Schocki kaufen nach Maaseik gefahren, also habe ich eine Tour geplant die auch sie schaffen sollte. Donnerstag abend ruft mich dannder Thomas an ob er sich anschließen dürfte. Also Thomas dabei, Track noch ein bischen umgeplant, eingentlich nur 2 Schleifen ergänzt, wo wir unterwegs entschieden haben ob fahren oder halt nicht.

So, jetzt zur Tour. Es war noch etwas frisch als wir in Schwammenaul auf den Parkplatz gefahren sind. Simone hat direkt 2 Trikots, ein mit langen Ärmeln und die Beinlinge angezogen, auch Thomas und ich fanden die erste Abfahrt am Rursee entlang noch etwas frisch, das änderte sich aber schnell.
Nach 1,5 km verließen wir den Uferweg, und für die nächsten 3-4km gings nur noch bergauf, mal steil oft auch steiler ;-)
Zum Glück waren die Auffahrten trocken, normalerweise fährt man einen Teil durch ein Bachbett, aber den Bach gibts im Moment nicht mehr. Nach 3,5km konnten auch die Beinlinge und das 2 Trikot aus. Mehr mit eisernem Willen als mit Kraft hat sich Simone den Anstieg hochgekämpft. Anschließend folgte eine Abfahrt zur Urftseestaumauer von der ich hoffentlich heute Nacht nochmal Träumen darf. Auf ihr werden die kompletten Hm vom Kermeter runter bis zur Talsperre auf geilste Weise vernichtet. Der Trail ist steinig, teilweise nur lenkerbreit und windet sich mit angenehmen Gefälle den Hang hinunter. Geil die perfekte Mischung aus Flow und Steinen/Wurzeln/Kehren. (kommt auf die Holytrail Liste)
Damit Simone heute abend noch mit mir spricht musste jetzt was entspannendes (runter war für sie schlimmer als rauf) folgen. Wir fuhren also am Urftsee entlang bis zur neuen Brücke rüber nach Burg Vogelsang. Mir war in Schwammenaul schon aufgefallen wie leer der Rursee ist, aber der Urftsee ist ja fast weg. Nur noch ein kleines Rinnsaal ist da wo sonst der See teilweise weit über 100m breit ist. Ich hoffe die Bilder bringen das rüber.


Bis Burg Vogelsang ist es schon ein Stück, und Simone Laune hatte durch die Abfahrt vom Kermeter auch nicht gelitten, also hoch nach Vogelsang. Ich kannte die Auffahrt, und warnte die beiden anderen das es nach jeder Kurve steil werden würde, und so war es. Ich schätze mindestens 25% in der Spitze waren dabei, aber dafür haben wir uns oben mit allerlei Lekereien verwöhnt. Simone hatte gestern abend noch gebacken, und spätestens nach Vollkornpizzahörnchen, Schinkenhörnchen, Müslivollkornbrötchen und Birne-Apfelmuffins war das steile Ding vergessen. Oh ich hab doch glatt die hart gekochten Eier (mit Salz) vergessen. Nach einer kleinen Besichtigung des Geländes, die Flaschen noch schnell aufgefüllt, ging es auf dem Wildnistrail weiter in Richtung Einruhr.
Bis zur Urftseestaumauer (diesmal von der anderen Seite) war noch der ein oder andere Anstieg zu überwinden, aber auf der Abfahrt runter zum Aussichtspunkt konnte Simone sogar einen anderen Mountainbiker hinter sich lassen. Motivationsblase wieder aufgefüllt. Das Schild Radfahrere absteigen ignorierten wir dann und es folgte eine dermaßen steile Abfahrt das Simone sie nur singend fahren konnte. Alle anderen Radfahrer die wir sahen (auch mit MTBs) haben da geschoben. Wir folgten weiter dem Wildnistrail, der obwohl er ein offizieller Weg ist doch immer zu begeistern wußte. Teilweise mit grandiosen Aussichten, aber auch der MTBler in uns kam nicht zu kurz. Kurz vor Einruhr wurde der Weg immer schmaler der Abhang rechts immer steiler, und langsam zeigten die Anstiege, und bei Simone besonders die Abfahrten ihre Wirkung. Ein maximal lenkerbreiter Trail, links Fels rechts 50m praktisch senkrecht nichts. Bremsen würde einen hier nur ein Baum. Simone hat sich da nach langem zögern leider fürs schieben entscheiden müssen, aber der Mut war für heute einfach verbraucht. Bis Einruhr war es nicht mehr weit, und der Weg wurde auch wieder breiter. Die zweite Schleife hätte uns von Einruhr in Richtung Hammer und zurück geführt, aber die ist beim nächsten mal dran, für heute sollte es reichen. Der Fussweg nach Rurberg ließ sich auch mit dem Rad wunderbar fahren, und wartete mit einigen wunderschönen Blicken über den Obersee auf. Ab Rurberg sind wir wieder den Uferweg zurück in Richtung Schwammenaul gefahren. Kurz vor Schwammenaul konnte ich es mir aber nicht nehmen lassen einen kurzen Abstecher auf die Liebesinsel zu machen (Insel Eichert). Bei dem aktuellen Wasserstand war das trockenen Fusses möglich.
Zurück am Parkplatz mußten erstmal die beiden Räder im Corsa verstaut werden (ja wirklich IM Corsa) und dann gabs noch was fürs leibliche Wohl.
Ich glaube der Thomas staunte nicht schlecht als wir den Trangia Kocher und die selbstgekochte Tomatensoße auspackten. Lecker!

Die Tour hatte 40km und 1050Hm.
Die Trails waren zu geil das ich zum Fotos machen anhalten wollte.
Manuel

Kommentare:

  1. Schöner Bericht warte auf die Bilder !

    AntwortenLöschen
  2. Da bedauere ich doch, nicht mitgefahren zu sein. Naja, man kann eben nicht alles haben.
    Reinhard

    AntwortenLöschen