Sonntag, 30. Juni 2013

Haldenspaß

Heute wollten wir Spaß haben und trafen uns, um 2-3 Stunden auf der heimatlichen Halde zu spielen. "Wir" war in diesem Fall, Joe, Manuel und ich.

Wo man runter will, muß man zuerst mal rauf ;-)

tolle Fernsicht No. 1

tolle Fernsicht No. 2

Blick auf die neue befestigte Straße. Ich bin mal gespannt, wofür die sein wird.

Und ab in die Vorrinne.

Suchbild! Wo ist Manuel (bitte genau hinschauen!)

Joe traut sich als erster in die Rinne.

Und Manuel folgt ihm. Ich natürlich auch noch hinterher.

Und dann geht es wieder rauf. Diesmal auf der neuen Straße, die sich mittlerweile ganz gut befahren lässt.

Nachdem wir den neuen Downhill inspiziert haben, könnt ihr auf diesem Bild sehen, wieviel Spaß er Joe gemacht hat.

Dann wollte Joe auch mal die Cam haben, damit ich auch mal auf nem Bild bin.

In der nächsten Stufe. Manuel voraus und ich dackel hinterher.

Patsch, da liegt er im Farn. Glücklicherweise weich gefallen.

Und zum Schluß nochmal richtg laufen gelassen. Hat mir sehr viel Spaß gemacht mit euch Jungs.

Sonntag, 16. Juni 2013

Rote-Pfeile-Tour

schlecht zu sehen
gut zu sehen
Im letzten Jahr waren mir bei Touren am Rodebach einige (meist) auf Bäume aufgesprühte rote Pfeile aufgefallen und wir waren für ein kurzes Stück auch mal diesen Pfeilen gefolgt. Ich hatte den Eindruck, dass es sich um eine Markierungen für Mountainbiker handelte.

Heute wollte ich meine Vermutung mal bestätigt haben. Markus begleitete mich. Wir stießen am Rand der Awacs-Base zum 1. Mal auf die Markierung und folgten ihr ein ganzes Stück am Zaun der Base entlang. Kurz darauf verloren wir leider die Route, fanden sie dann aber am Ufer eines namenlosen Sees wieder. Manchmal war es etwas schwierig die Markierungen zu erkennen, meistens aber waren sie klar und deutlich zu sehen. Hier bewahrheitete sich wieder mal, dass 4 Augen mehr wie 2 sehen. Das half uns alles nichts am Ortsanfang von Niederbusch. Auch dort war nirgenwo ein roter Pfeil zu sehen und so folgten wir der Hauptstraße, fuhren an der Linkskurve aber geradeaus und fanden am Ende der Nebenstraße wieder die Markierung vor.

Besondere Begegnungen gab es auch. In dem Gebiet gibt es freilaufende Rinder mit riesigen Hörnern, die sehr bedrohlich aussehen, aber nach meiner Erfahrung absolut friedlich sind. Kurz vor dem Segelflugplatz stießen wir auf die erste große Herde, später sehen wir aus der Ferne eine weitere. In der ersten Herde gab es auch zwei sehr junge Kälbchen, deren Fell noch richtig flauschig aussah. Ich für meinen Teil könnte sowas nicht essen.

Insgesamt eine sehr entspannte Runde in einer schönen Landschaft. Die Route selbst enthält einige Singletrails, meist geht es aber über breitere Schotter- und Feldwege. Die "Rote-Pfeile Runde" ist ca. 20 Kilometer lang, die Markierungen sind in Fahrtrichtung "mit dem Uhrzeigersinn" angebracht. Den GPS-Track ab Dremmen könnt ihr bei GPSies runterladen.


Sonntag, 2. Juni 2013

Routentest "Schwalmbruch-Runde"

Einer der bisher in diesem Jahr eher seltenen Sonnentage. Dazu, ebenfalls selten, Wind aus Nordwest. Christoph und Manuel hatten Lust mich zum ersten Routentest 2013 für meine Webseite bikewandern.eu zu begleiten.
Ich hatte mir die Schwalmbruch Route der WasserWanderWelt ausgesucht, die ich auf Tauglichkeit für Mountainbiker checken wollte. Die Route ist ca. 15 Kilometer lang. Um sie zu erreichen, mussten wir ca. 30 Kilometer mit dem Bike anreisen. So sind wir dann insgesamt auf ca. 75 Kilometer gekommen. Auf dem Rückweg konnten wir den Verlockungen der Achterbahn natürlich nicht widerstehen. Herausgekommen ist eine insgesamt eher entspannte Tour bei schönsten Temperaturen und viel Sonne. Ich habe den Track gekürzt. Start und Ziel ist der Venhof. Wer die Tour nachfahren möchte, kann sich den Track bei GPSies runterladen.Sie kann in beiden Richtungen befahren werden. Alle Bilder der heutigen Tour sind bei Picasa abgelegt.

Meine Meinung , wie interessant ich die Schwalmbruch-Runde für Mountainbike beurteile, findet ihr auf bikewandern.eu.