Sonntag, 28. Oktober 2012

Winterauftakt 2012


Vorigen Sonntag noch in kurzen Hosen und Trikots bei über 20 Grad (plus natürlich) und heute Temperaturen unter 0. Was für eine Umstellung! Am Morgen habe ich die dicken Bike-Klamotten rausgesucht und ziemlich geflucht, wieviel man jetzt wieder anziehen muß. Egal, wir (Christoph, Manuel, Markus und ich) wollten uns davon nicht abhalten lassen, ein paar Stunden frische Luft zu tanken. Weil der Körper sich auf die geänderten Bedingungen einstellen muß, wollten wir es heute ruhig und eher gemütlich angehen lassen. Trotzdem hatten wir aber auch vor, den Trailspaß nicht zu kurz kommen zu lassen. So querten wir die Teverener Heide am Zaun der Awacs-Base und erreichten den Heringsbos. Dort hatte ich in den vorigen Wochen den ein oder anderen Trail entdeckt und wollte die Trail-Schnipsel heute zu einem langen Trail verbinden. Ist mir auch gelungen. Auch das eine oder andere Mal das Bike über Baumstämme zu heben, gehörte dazu. Selbst ein kleiner Sturz von Markus, der nicht aus den Pedalen kam, gehörte dazu. Besonderen Spaß hatte Manuel an einem rieisigen Steinpilz. leider konnte er den nicht mit nach Hause nehmen, weil er sein Fahrradkörbchen vergessen hatte. Nach 3 Stunden waren wir dann wieder in Dremmen. Den Track findet ihr wie immer bei GPSies.

Winterauftakt 2012 (klick für Großansicht)


CTF in Nederweert

Am 28.10.2012 haben Wilfried und ich uns aufgemacht nach Nederweert um dort die CTF zu fahren. Pünktlich um 7:30 Uhe rollte Wilfried´s Elch auf den Hof, Radel drauf und ab nach Holland.

An der Anmeldung war um 8:15 Uhr noch wenig los. 4 Euronen gelöhnt und ab auf die Strecke, die gefühlt dem Vorjahr entsprach ( muss ich mal über einander legen und schauen ). Es geht über viele Singltrails aber auch über Forstautobahnen. Die meisten Trails gehören zu permanent ausgeschilderten Strecken die dort verlaufen.

Es ist eine verdammt schnelle Strecke ohne große fahrtechnische Herausforderungen und gänzlich ohne Hömes.

Ich finde es immer wieder schön mal was anderes zu fahren und dies dann auch noch geführt und mit Verpflegung. Man trifft auch öfters die gleichen Leute, so wie auch heute einen Niederländer mit Rohloff-Getriebe den wir schon auf diversen CTF´en gesehen und mit dem wir auch schon den ein oder anderen Smalltalk geführt haben. Sein Auto stand neben Wilfireds und auch heute ein paar nette Worte und quasi die Verabredung für die CTF in Budel.

Geiles Wetter, tolle Strecke, gute Verpflegung und schnelle Holländer, was will man mehr, naja vielleicht ein bisschen mehr Rücksicht beim Überholen.

Joe


Samstag, 20. Oktober 2012

Der Niederrhein-Halb-Marathon

Joe's neues Bike
ein kleiner privater Bikepark
Joe durfte am Donnerstag endlich sein neues Bike, ein carbonleichtes Scott Spark 29er abholen und wollte das verständlicherweise in seinem Heimatrevier auf Herz und Nieren testen. Dazu wollte ich ihn begleiten. Was lag da also näher, als endlich mal eine Idee umszusetzen, die mir seit langem durch den Kopf ging. In 2010 hatten wir den Niederrhein-Marathon neu konzipiert und gefahren. 113 Kilometer und ca. 1.400 Höhenmeter. Ich weiß noch, wie kaputt wir alle danach waren. Ich weiß aber auch, wie viele tolle Trails wir damals gefahren waren. Ich hatte in der Zeit danach einfach mal den Marathon in 2 Teile zerlegt und einen neuen mittleren Teil zwischen den Seen geplant. Es gab jetzt also einen rechten Niederrheinmarathon mit Süchtelner Höhen, Hinsbecker Schweiz und Lagune und einen linken mit Venloer Heide, Tegelener Trails, Schlucht und Trails um den Weißen Stein. Und genau diesen sind wir heute gefahren. Wer den Track nachfahren möchte, sollte wissen, dass er crossfree ist (auch wenn man es manchmal nicht erkennt, wenn man nicht weit genug reinzoomt) und enorm viele Körner kostet. Wie formulierte es Joe: "Man kann gar nicht glauben, dass man von so wenigen Höhenmetern so kaputt sein kann." Das kann ich nur bestätigen.


eine leider viel zu kurze Abfahrt
in ein Pattex-Feld geraten

Joe auch

versucht mal in Joe's Gesicht zu sehen. Er hat Qualen wegen seines Bikes gelitten

Was Joe von seinem neuen Bike hält, wird er sicherlich in einem Kommentar veröffentlichen. Den Track könnt ihr bei GPSies runterladen.

Sonntag, 7. Oktober 2012

Attentat auf der Halde

Simone und Franz aus Dülken hatten ihre Kinder gut untergebracht und Lust, mal wieder eine Runde bei uns zu drehen. Wir hatten uns früh um 8.30 Uhr an Schacht 4 verabredet. Außerdem hatte Sonnenscheinchen sich entschlossen, uns zu begleiten und seinem Namen alle Ehre zu machen. Anfang ziemlich nebelig, aber innerhalb der ersten Stunde kam dann doch die Sonne raus. Dass es sich lohnt, früh unterwegs zu sein, kann man an diesen Bildern ganz gut erkennen.

 









Als erstes sind wir dann auch mal die Halde rauf. Oben angekommen haben wir den steilen Downhill Richtung Gerderath gewählt. Auf halber Strecke hörte ich dann ein metallisches Klackern aus Richtung Vorderrad und anschließend ein heftiges Pfft. Als ich anhielt, stellte ich fest, dass ein langer Nagel den Reifen und den Schlauch durchbohrt hatte. So wie der im Reifen steckte, muß ich davon ausgehen, dass der nicht einfach so auf dem Pfad lag, sondern in einer Wurzel gesteckt hat. Der Kopf war abgeschnitten und die Spitze muß wohl nach oben gezeigt haben. Weil ich vor einigen Wochen an der gleichen Stelle schon einmal Vorder- und Hinterrad gleichzeitig platt hatte, gehe ich davon aus, dass da anscheinend jemand keine Mountainbiker mag und erhebliche kriminelle Energie entwickelt, um seinen Hass auszuleben. Dieser Mensch nimmt körperliche Schäden, die unter Umständen erheblich sein können,  wissentlich in Kauf. Wir haben den Weg dann nochmal abgesucht, aber nichts weiter finden können.
Anschließend haben wir uns Richtung Hückelhoven orientiert und ich habe den dreien die schönen Trails in Kleingladbach, Doveren und Hückelhoven gezeigt. Zum Schluß haben wir noch 2x die Halde erklommen und weitere schöne Abfahrten gewählt. Nach 3,5 Stunden waren wir wieder an Schacht 4 angekommen.