Sonntag, 29. Januar 2012

Rund um Hückelhoven

Es ist immer wieder faszinierend, welche nette Menschen sich zu einer Runde Mountainbiken treffen. Heute waren es doch tatsächlich 9 Biker, die sich zu einer lockeren Runde um Hückelhoven trafen. Nein, es waren diesmal nicht die "üblichen Verdächtigen". Die waren in der Minderheit, nämlich nur 4. 5 Biker habe ich bisher noch nie auf die Trails mitgenommen.
Zur Saisoneröffnung sind wie zu den Railtrails in Baal gerollt, haben dann über den ein oder anderen Pfad den Doverener Wald erreicht und sind hinter dem Friedhof Hückelhoven wieder Richtung Ratheim gefahren. Weil dann doch dem ein oder anderen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt die Zehen abzufrieren drohten sind wir dann wieder nach Dremmen und die anderen Richtung Erkelenz gerollt. Jungs, es hat Spaß gemacht mit euch. Können wir gerne nochmal wiederholen.

Sonntag, 22. Januar 2012

FAQ an einem regnerischen Sonntagmorgen im Januar

Ich wollte mir mal ein paar Fragen durch den Kopf gehen lassen und was lag da näher, als sich zuerst mal in frischer Luft das Gehirn vom Wind freipusten zu lassen und dann die Antworten zu überlegen. Und so fuhr ich zuerst die Wurm bis Frelenberg hoch. Dort bog ich Richtung Grotenrath ab, schnappte mir die einzigen beiden mir bekannten Trails in der Teverener Heide und rollte dann gemütlich auf ganz ruhigen Feldwegen wieder Richtung Heimat. Mit einem Lächeln auf den Lippen kam ich dann wieder nach ca. 40 Kilometern und gut 2 Stunden Fahrtzeit wieder in Dremmen an. Ach ja .... Antworten habe ich auch gefunden ;-)

Sonntag, 15. Januar 2012

Erstes Einrollen 2012

Eigentlich hatte ich ja vor, erst Ende Januar wieder mit dem Biken zu beginnen. Aber die Entzugserscheinungen waren mittlerweile zu stark. Und dann dazu die guten äußeren Bedingungen. Zwar kalt, aber ohne Eis oder gar Schnee.
So bin ich gestern und heute zwei 30-Kilometer-Runden gefahren. Gestern eine Richtung Nordwest bis Posterholt, meist auf Asphalt auf wenig befahrenen Nebenwegen. Heute habe ich dann mal ein paar Trails Richtungen Osten probiert. Herausgekommen ist eine "Carbonland extralight".
Beide Touren haben richtig Spaß gemacht.


Und die Bilder:

Reinhard

 

Samstag, 14. Januar 2012

Darf es etwas mehr sein?

Ja, darf es. Um genau zu sein 95 Millimeter von 685 auf 780mm.

Ich habe heute meine erste lockere Runde 2011 gedreht und habe dabei endlich etwas ausprobiert was schon lange vor hatte. Ein Lenkerbreiten-Upgrade. Auf dem Downhillrad fahre ich schon seit 3 Jahren die Lenkerbreite von 780mm und komme damit sehr gut zurecht. Beim Alltagsbike habe ich mich mir den breiten Lenker aber immer ausgeredet. Zu unrecht wie ich heute feststellen konnte. Ich habe zuletzt nach einem Kompromiss mit ca 720-740mm gesucht, habe mir dann aber gedacht, absägen geht immer - dransägen nimmer. Und so hab ich kurzerhand den Lenker vom DHler aufs Canyon geschraubt.

Achso, die Daten: Answer PROTaper  0,5" Rise - Up Sweep: 4° - Back Sweep: 8°

Was soll ich sagen? Meine Zweifel, nicht mehr um die Bäume rum zu kommen, Schmerzen durch "komische" Griffweite... haben sich heute in Luft aufgelöst. Die Biegung/Erhöhng vom Lenker ist super und meine Schultern fühlen sich gut an. Ich hoffe das bleibt auch bei 50km+ so.

Das Fahrgefühl kenne ich vom Downhiller: durch den breiten Lenker hat man ein deutliches Plus an Kontrolle, die Physik (längerer Hebel) kann man halt nicht leugnen. Außerdem bekommt man schön viel Druck aufs Vorderrad.

Als negative Argumente könnte man natürich das höhere Gewicht nennen und die Tatsache, dass zum Beispiel der Rothenbachtrail durchaus aktiver gefahren werden muss um um die Bäume zu kommen. Aber im Endeffekt sind es auch NUR 95mm bzw. 47,5mm an jeder Seite

Ich will keinen bekehren, kann aber nur jedem empfehlen es mal zu probieren :-)

Viele Grüße und bis demnächst auf den Trails.
Sebastian / Lübke