Sonntag, 30. Oktober 2011

Biketest - Tag 2, Bike Nr. 2

Als vor einigen Monaten die ersten Bilder und Fakten vom 2012er Scott Spark auftauchten, hat das sofort ein "will-haben"-Gebühl in mir ausgelöst. Den meisten ist es wahrscheinlich schon mal so gegangen. Was mich neben dem Aussehen sehr faszinierte, war die Fernsteuerung von Dämpfer und Federgabel mit nur 1 Hebel am Lenker. Das sollte angeblich beim 2012-Modell gegenüber dem Vorgänger nochmals verbessert worden sein. Damit sind 3 Zustände möglich. Komplett offen = vorne und hinten 120mm Federweg (altes Modell 100mm), mittlere Stellung = vorne und hinten 85mm (Traktion-Mode) und Dämpfer und Federgabel komplett blockiert. Das proPedal-System (Wippunterdrückung) von Fox habe ich an meinem All-Mountain von Canyon und es hat mir persönlich noch nie gefallen, weil es nicht komplett blockierbar ist, also gerade beim bergauf Fahren immer noch wippt und so einen Teil der Tretenergie im Dämpfer verpufft. Vor ca. 1 Jahr hatte ich den Dämpfer bei meinem Cube gewechselt. Der XM180 von DT-Swiss ist komplett blockierbar und ich hatte diesen Vorteil inzwischen sehr schätzen gelernt. Was mir aber schon die eine oder andere brenzlige Situation beschert hatte, war die Tatsache, dass ich oben angekommen, vergessen hatte, den Dämpfer zu entriegeln und so im Downhill am Dämpfer fummeln musste und somit nicht beide Hände am Lenker lassen konnte. Aber das sollte ja mit einem Scott Spark möglich sein. Leider ist das komplett neuentwickelte Spark 2012 erst am Ende des Jahres lieferbar und somit derzeit noch keine Probefahrt möglich. Da kam mir das Angebot von Alois, der 2 Wochen in den USA urlaubte, ganz recht, auf sein Spark (altes Modell) in dieser Zeit aufzupassen.


Heute war es dann soweit, die 1. Fahrt stand an. Zu verstellen brauchte ich nichts. Loisl hat ein ähnliches Gewicht und auch der Sattel hatte die richtige Höhe. Das Ding wiegt komplett 10,7 Kilo (selbst gewogen). Erster Eindruck:  Das merkt man beim Beschleunigen. Zweiter Eindruck: Vor allem die Front ist erheblich leichter. Ich hatte mir für den Test den Regiontrack Nr. 1 "Singletrails satt" vorgenommen, den ich übrigens bei dieser Gelegenheit um inzwischen unfahrbar gewordene Passagen bereinigt habe. Aber weiter zum Test. Vor allem interessierte mich ja, wie das mit der Fernbedienung funktioniert. Da Alois inzwischen eine andere Federgabel eingebaut hat, konnte ich leider deren Remote-Funktion nicht testen. Aber das Verstellen des Dämpfers ist mir sehr schnell in Fleisch und Blut über gegangen. An jedem noch zu kurzen Anstieg mal schnell das Fully zum Hardtail machen und oben wieder in den Full-Modus schalten. Das ist schlichtweg genial und ich werde das sicherlich bei meinem Cube vermissen. Im übrigen habe ich persönlich keinen Unterschied zwischen der komplett offenen und der mittleren Funktion spüren können. Anscheinend brauche ich nur die Funktionen offen und zu.  Aber auch das bietet Scott beim Spark in den preiswerteren Varianten an.

Fazit: Ich habe mich auf dem Spark genauso wohl gefühlt wie auf meinem Cube. Ist aber auch kein Wunder, weil beide in etwa die gleichen Geometrie-Daten und Federwege haben.Was auf den ersten Blick beim Spark wie ein Vorteil aussieht, muss es bei näherem Hinsehen nicht sein. Dadurch, dass nur 1 Hebel für die Verstellung des Dämpfers UND der Federgabel vorhanden ist, können beide keine unterschiedlichen Einstellungen haben, also z.B. Dämpfer blockiert und Federgabel im offenen Modus. Ich hoffe, ich habe das richtig verstanden und werde jetzt noch mal auf der Webseite von Scott auf die Suche gehen. Ansonsten habe ich als Alternative zum Neukauf, wie ich gestern entdeckt habe, auch noch die Möglichkeit, Fernbedienungen für Dämpfer und Federgabel an meinem Cube nachzurüsten. Da werde ich wohl genau wie bei den Fragen Neukauf und wenn ja 26er oder 29er oder Cube aufrüsten noch einige Nächte drüber schlafen müssen.

1 Kommentar:

  1. Die doppelte Remote Bedienung von Gabel und Nude gibte es erst seid ca. Modelljahr 2011. Bein Bike ist älter, allerdings immer wieder umgebaut worden. Der Hinterbau soll übrigens 110mm haben. Die Fox hat 120mm. Noch nen Tick sportlicher fuhr sich das Bike mit der alten Reba mit 115mm. Mein letzter Dämpferservice liegt mehr als ein Jahr zurück, deshalb kann es schon sein, dass der Unterschied zwischen half und full mode nicht mehr so deutlich spürbar ist. Auch die Veränderung des Sag bei den unterschiedlichen Positionen fällt aktuell nicht mehr so deutlich aus, als ich mir das wünschen würde.
    Loisl

    AntwortenLöschen